[- pärchenmärchen -]

Montag, 12. Juli 2010

Prinzessin Drama schlägt wieder zu

Prinz Tunichtgut, der die meiste Zeit zwar glaubte zu wissen, was er wollte, sich nur nicht immer so ganz sicher war, ob das auch stimmte, war doch recht verwirrt ob des spontanen linken Hakens, der ihm statt einer Begrüßung von Prinzessin Drama verpasst worden war.

Wie sollte er die gebrochene Nase nur seiner Kunigunde erklären?

Dienstag, 28. Oktober 2008

Prinzessin Drama hat die Schnauze voll

Man muss vorsichtig mit mir umgehen, und bestimmte Dinge vertrage ich nicht, denn ich bin in der Vergangenheit sehr verletzt worden, sagte Prinz Baldrian und sah sie an mit einem Blick, der vom tief durchlebten Leid seines Trägers berichten sollte.

NA UND?! brüllte Prinzessin Drama, der nun endgültig der Geduldsfaden gerissen war, quer über den soeben servierten Hauptgang, ICH AUCH! JE - DER! WIR ALLE! KOMM' VON DEINEM SCHEISS-EGOTRIP RUNTER! Außer sich vor Wut warf sie ihm noch einge sehr hässliche Worte und versuchsweise einige nur geringfügig weniger hässliche Dekorationsartikel an den Kopf, bevor sie das Restaurant verließ.

Prinz Baldrian hatte sich so ein Blind-Date zwar irgendwie anders vorgestellt, fühlte sich aber dennoch bestätigt in seiner Weltsicht: das Leben wollte ihm partout nichts Gutes.



Für K., die eine Inspiration war und ist und außerdem noch absolut Recht hat. ♥

Dienstag, 10. Juni 2008

PrinzIpien oder was wirklich zählt

Die Spuren, die ihre flache (und erstaunlich harte) Hand auf seiner Wange hinterlassen hatten, waren mittlerweile verblasst; der kurze Schmerz war schon wenige Minuten nach der urplötzlichen, für ihn sehr überraschenden Attacke nur noch gefühlte Erinnerung gewesen. Lange hatte er nun darüber nachgedacht, sehr lange für seine Verhältnisse was andere Menschen anging, aber er war zu keinerlei Schluss gekommen. Er verstand es nicht. Was hatte sie für ein Problem? Wieso diese Wut auf ihn?

Sie war es doch gewesen, die in dem dämlichen Turm gesessen hatte, und sie war es doch gewesen, die einfach abgehauen war, während er sich mit den wichtigen Prinzengeschäften abgeplagt hatte.

Was, fragte er sich zum hundertsten Mal, was hätte er denn tun sollen?
Und vor allen Dingen: warum?

Donnerstag, 8. Mai 2008

close up

Prüfend blickte sie ein letztes Mal in den Spiegel, schob einen vergessenen Lederriemen durch die dazugehörige Öse und atmete probeweise tief ein. Kühl spürte sie das Metall auf ihre sich hebenden Brüste drücken, und zufrieden stellte sie fest, dass der neue Schutz nahezu perfekt saß. Keinen Finger hätte man zwischen Rüstung und Haut schieben können, doch sie bekam genug Luft und trug nicht zu schwer an dem noch ungewohnten Gewicht. Bald würde ihr, da war sie sich sicher, das morgendliche Ritual des Anlegens in Fleisch und Blut übergegangen sein, würde sie sich kaum noch bewusst sein, die Brünne überhaupt zu tragen.
Alles würde anders werden.

Montag, 21. April 2008

Prinzessin Drama öffnet die Augen

Zitternd zog sie sich die letzen Zentimeter empor, die Fingerspitzen in den kalten Stein des Fenstersims gekrallt, und keinen Blick warf sie auf das, was vor ihr lag. Mit halb geschlossenen Augen kroch sie durch das Fenster, das so viele Jahre lang den Rahmen für ihren Blick auf die Welt gegeben hatte. Sie straffte die Schultern, richtete sich gerade auf, als ihre Füße sicher auf dem vertrauten, so kalten Boden angekommen waren, und erst jetzt öffnete sie Augen und Blick für ihre Umgebung.

Der Raum war leer.
Nur das, was sie vergessen hatte, fand sie dort, auf dem Fußboden liegend. Das Herz war, das sah sie auf den ersten Blick, zerbrochen, und sie war nicht sicher, ob es je wieder ganz zu heilen wäre.
Die Lunge aber hatte auf wundersame Weise keinen Schaden genommen.

Sonntag, 20. April 2008

Prinzessin Drama kehrt noch mal um

Sie war den ganzen Weg gerannt. Atemlos zwängte sie sich durch die lindgrünen Haselsträucher am Rande der von Frühlingssonne überfluteten Lichtung. Dort stand er, ihr Turm, in dem sie so viele Jahre gewartet hatte. Hoch ragte er vor ihr in den blauen Himmel. Die Leiter stand noch da, wo sie sie zurück gelassen hatte, vom Prinzen hingegen keine Spur. Hastig erklomm sie die ersten Sprossen, doch je höher sie stieg, desto langsamer wurde sie und die letzten Griffe, die ihre Hände tätigen mussten, um sie das Fenster erreichen zu lassen, wurden zögerlicher und zögerlicher. In ihrem Innern wusste sie, was sie dort oben erwarten würde. Sie hatte es immer gewusst, aber nicht zu denken gewagt, hatte sich immer neue Begebenheiten ausgemalt, deren Verlauf das große Ganze hätten ändern können, hatte immer neue Podeste für ihre Hoffnung aufgestellt.

Freitag, 28. März 2008

Prinz Vollidiot 3

Warten war seine Sache nicht. Er verbrachte die Zeit gerne mit sinnvollen Dingen, Dingen, die irgendwo hinführten, Dingen, die wichtig waren. Sie würde sich schon beizeiten melden, wenn sie vom Friseur oder welchem prinzessinenhaften Zeitvertreib auch immer zurück war. Bis dahin würde er dem Tagesgeschäft nachgehen. Die Dinge erledigten sich schließlich nicht von allein.

Dienstag, 11. März 2008

Vergissmeinnicht

Die zutiefst dämliche Prinzessin Drama hingegen hatte Herz und Lungen im Turm liegen lassen.

Freitag, 7. März 2008

Prinz Vollidiot 2

"Seltsam", dachte der Prinz, "wo musste sie wohl so dringend hin?"

Dienstag, 4. März 2008

Prinz Vollidiot

Und als der Prinz dann doch endlich auftauchte, lagen nur noch ihre Zöpfe gekappt am Fuße des Turmes, direkt neben einer Leiter, die kurz unterhalb des hoch oben gelegenen Fensters endete. Es musste Monate gedauert haben, eine solche Leiter zu fertigen, doch vom Handwerk haben Prinzen keine Ahnung.

Und Du so?

Du bist nicht angemeldet.

Sieh mal zu!

warm und licht und plüschig

Queries

annaslichtÄTwebDOTde

Creative Commons License
This work is licensed under a Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0 Unported License.

Nix geht verloren, der Treibsand wird archiviert: Deutsches Literaturarchiv Marbach. Danke.

Anna

- heißt eigentlich anders und schreibt seit 2002 hin und wieder was ins Internet, seit 2007 tut sie es hier. Ab und an denkt sie wegen Untätigkeit laut oder leise übers Löschen nach, durchringen kann sie sich nicht. Im Treibsand versinken Gefühle, Eindrücke und Textfetzen, die irgendwohin müssen, aber nirgends so richtig passen wollen.

Status

Online seit 3685 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 7. Okt, 16:34

Credits


[- bilderrätsel -]
[- die worte der anderen -]
[- echtzeit -]
[- formaler selbstinzest -]
[- im rhythmus bleiben -]
[- konturverneinend -]
[- nonverbales treiben lassen -]
[- oder so -]
[- pärchenmärchen -]
[- woahaberjetztechtmaey -]
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren